Mit einem neuen, europaweit einmaligen Projekt bildet das Aphasiker-Zentrum in Nordrhein-Westfalen seit kurzem Schlaganfallhelfer aus. Geschäftsführerin Christiane Mais gehört gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe der Hochschule für Gesundheit in Bochum zu den Initiatoren des Projektes. Im Interview spricht sie über Aufgaben und die Vorreiterrolle.

Was machen Schlaganfallhelfer, die Sie seit kurzem ausbilden?
Christiane Mais: Schlaganfallhelfer leisten frisch betroffenen Patienten oder Patienten mit chronischem Leiden Beistand im alltäglichen Leben. Alleinstehende werden von der Reha bis in den häuslichen Bereich begleitet. Die Helfer stellen Pflegeanträge, gehen mit zum Arzt oder unterstützen, wenn der Patient Sport machen möchte. Stehen Familienangehörige zur Seite, werden Angehörige entlastet, indem die Schlaganfallhelfer für eine Auszeit beispielsweise zwei Stunden einspringen.

Wie verbreitet ist das Projekt?
Christiane Mais: Wir gehören zu den ersten Drei. Ähnliche Projekte wurden schon in Lünen und Gütersloh durchgeführt, Schleswig- Holstein, Bayern und Berlin bilden zurzeit ebenfalls aus. Vor vier Jahren forschte die Hochschule für Gesundheit in Bochum, was Schlaganfallpatienten nach dem Klinikaufenthalt brauchen. Dabei sind die Wissenschaftler zu dem Ergebnis gekommen, dass Schlaganfallhelfer eine sehr positive Unterstützung zur Alltagsbewältigung sein können.

Kontakt
Aphasiker-Zentrum NRW e. V.
Christiane Mais
Geschäftsführerin
Laarmannstr. 21
45359 Essen
Fon: 0201 6099422
Mail: aphasie@versanet.de
www.apha-zent-nrw.de