Nachweislich mündig: 14 Teilnehmer haben ihre Prüfung an der Patientenhochschule des Katholischen Klinikums Essen abgelegt. Zehn Personen haben das Basis-Zertifikat „Mündiger Patient“ erhalten. Drei Prüflinge erzielten mit 52 von 60 möglichen Punkten ein sehr gutes Ergebnis.

Die anderen vier Prüfungsteilnehmer, die bereits das Basis-Zertifikat erworben haben, versuchten die nächst höhere von insgesamt drei weiteren Zertifikatsstufen zu erreichen. Drei Prüflinge haben die nächsthöhere Stufe geschafft und können nun im Herbst 2016 das nächste Zertifikat erwerben.

„Wir beglückwünschen alle Teilnehmer zur bestanden Prüfung“, sagt Oliver Gondolatsch, Marketingleiter des Katholischen Klinikums Essen.

Es war der zweite Prüfungsdurchgang der vor einem Jahr gegründeten Patientenhochschule.
Das Katholische Klinikum Essen und die Steinbeis Hochschule in Essen-Kupferdreh mit Experten aus den Bereichen Medizin, Pflege und Gesundheitspolitik in Seminaren bilden interessierte Bürgerinnen und Bürger zu „mündigen Patienten“ aus. Der Zertifikatskurs ist gemeinsam mit der Steinbeis Hochschule entwickelt worden. „Die Bilanz ist sehr gut“, sagt Priv.-Dozent Dr. Horst Gerhard, leitender Arzt der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie am Katholischen Klinikum Essen und einer der Initiatoren der Patientenhochschule.

Das Modell der Patientenhochschule findet auch in anderen Krankenhäusern großen Anklang – im Klinikum in Dortmund geht die Patientenhochschule im Januar 2016 an den Start. „Patienten in Deutschland werden heute immer öfter zum „Manager“ ihrer eigenen Krankenakte, sind darauf aber meist nur schlecht vorbereitet. Das wollen wir ändern“, sagt Marc Raschke, Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund, der die Patientenhochschule nach Dortmund geholt hat.

Die Patientenhochschule gehört zu den ersten deutschlandweit und ist in ihrer Ausführung insbesondere wegen praktischer Elemente im Simulationszentrum der Steinbeis Hochschule einzigartig. Dort können sich Patienten genauestens in die neueste Technik der Narkose- und Beatmungsgeräte einweisen lassen. Unter fachkundiger Anleitung haben sie sogar die Möglichkeit, an Puppen selbst einmal eine Beatmung oder eine Narkose auszuprobieren.

Kontakt
Katholisches Klinikum Essen
Oliver Gondolatsch
Leiter Marketing und Kommunikation
Hospitalstraße 24
45329 Essen
Tel.: 0201 – 6400 1020
Mail: o.gondolatsch@kk-essen.de