Stürze oder chronische Erkrankungen führen bei älteren Menschen häufig in die Pflegebedürftigkeit. Mit dem richtigen Therapieprogramm lässt sich das vermeiden. Dr. Hans-Georg Krengel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St. Vincenz Krankenhaus und Marienhospital Altenessen des Katholischen Klinikums Essen, und sein Team helfen mit einer speziellen Therapie diesen Patienten, ihr Leben wieder selbstständig meistern zu können.

Selbstständigkeit im Alter bewahren

Regen, Schneeglätte, nasser Rasen – gerade ältere Menschen stürzen schnell. Während jüngere Patienten nach einem Sturz oder einer Erkrankung in den meisten Fällen recht schnell genesen, erholen sich Patienten im fortgeschrittenen Alter oft nur zögerlich: Wunden heilen langsamer, Muskeln bilden sich zurück, Gelenke und Bänder versteifen. Wenn sie dann direkt nach der Genesung nach Hause entlassen werden, leidet oft die Selbstständigkeit – denn die Genesung nach einer Operation dauert zuhause noch an. Dadurch ist der Alltag mühsamer zu bewältigen, einfache Aufgaben fallen schwer.

Die Klinik für Innere Medizin arbeitet bei der geriatrischen Komplexbehandlung mit allen anderen Fachkliniken des Katholischen Klinikums Essen Hand in Hand.

Geriatrische Komplexbehandlung

Hier setzt die sogenannte Geriatrisch Frührehabilitative Komplexbehandlung, kurz GFK, an. Dr. Krengel erklärt die geriatrische Behandlung so: „An uns werden ältere Patienten überwiesen, die sich entweder noch anderweitig in Behandlung befinden oder gerade daraus entlassen wurden. Wir machen sie dann wieder fit für den Alltag bei sich zuhause.“ Das gelingt Dr. Krengels Team mit speziellen Übungen. „Neben Übungen zur Stärkung der Muskeln und Steigerung der Beweglichkeit, machen wir Konzentrationsübungen, um das geistige Leistungsvermögen unserer Patienten zu steigern“, so Dr. Krengel. Die Geriatrie ist eine fächerübergreifende Disziplin.

„Wichtig sind auch Gespräche. Dadurch bleiben Ältere fit im Kopf, was sich positiv auf die körperliche Verfassung auswirkt“

Ältere Patienten sind häufig multimorbid, das heißt, sie leiden an mehr als einer Erkrankung. Deshalb arbeitet die Klinik für Innere Medizin bei der geriatrischen Komplexbehandlung mit allen anderen Fachkliniken des Katholischen Klinikums Essen Hand in Hand. Denn nur wenn alle Erkrankungen – zumindest weitestgehend – behandelt werden, besteht eine langfristige Chance die Selbstständigkeit zu Hause aufrechtzuerhalten. Die Behandlung erfolgt unter fachärztlicher Leitung eines klinischen Geriaters durch ein Team aus Ärzten, und besonders geschulten Pflegekräften und Therapeuten unter Einbeziehung des Sozialdienstes. In 2x täglichen Therapieeinheiten werden durch Physio- und Ergotherapeuten körperliche Kraft, Bewegungsabläufe und Koordination sowie Alltagstätigkeiten trainiert.

Alt werden – Durch die Geratrie an Jahren und Vitalität gewinnen

Auch Angehörige werden in den Prozess integriert. Es gibt beispielsweise Therapiemodelle, bei denen Patienten am Wochenende zu Hause sind. „Dann leiten wir die Angehörigen an, welche Übungen sie mit den Patienten machen können“, sagt Dr. Krengel, „Wichtig sind auch Gespräche. Dadurch bleiben Ältere fit im Kopf, was sich positiv auf die körperliche Verfassung auswirkt“, ergänzt Dr. Krengel.