Das Ziel der heutigen Übung ist, Schritt für Schritt – im wahrsten Sinne des Wortes – in die Aufmerksamkeit zu gehen. Täglich gehen wir durchschnittlich etwa 1.000 Schritte. Das variiert von Beruf zu Beruf, so gehen Briefträger etwa 18.000 Schritte während Büroangestellte häufig unter den 1.000 Schritten bleiben.

Gehen ist eine Wohltat für Körper und Seele: Die Waden-, Schienbein- und Oberschenkelmuskulatur wird gestärkt, die Fuß-, Knie- und Hüftgelenke werden bewegt. Dadurch werden Gelenkschäden vorbeugt, die Knochendichte erhöht sowie das Herz- und Kreislaufsystem gestärkt. Zudem wirkt sich Gehen im Freien positiv auf die Psyche aus, weil Stress abgebaut wird. Diese Effekte verstärken sich immens, wenn man beim Gehen Achtsamkeit übt.

So geht´s

  1. Laufen Sie los: ob im Wald, im Park, in der Wohnung oder auf dem Weg zum Einkaufen – wo Sie üben, bleibt Ihnen überlassen. Wenn Sie können und möchten, laufen Sie barfuß, das macht die Übung einfacher und Sie massieren direkt Ihre Fußreflexzonen.
  2. Laufen Sie langsam.
  3. Konzentrieren Sie sich die ersten Minuten ganz auf Ihren Atem.
  4. Lassen Sie Ihre Aufmerksamkeit dann zu Ihren Beinen und Füßen gleiten. Welche Muskeln arbeiten? Spüren Sie, wie sich ihr Gleichgewicht bei jedem Schritt verlagert. Fühlen Sie, wie sich der Boden unter Ihren Füßen anfühlt – ist er weich oder hart? Sind Ihre Bewegungen fließend oder strengt Sie das Gehen an? Spüren Sie, wie Ihre Füße abrollen und wie sich der Druck der Bewegung auf den Fußflächen anfühlt.
  5. Wenn Ihre Gedanken auf Wanderschaft gehen, nehmen Sie sie wahr und lassen sie weiter ziehen. Kehren Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit immer wieder zurück zum Gehen und dazu, wie sich Ihr Körper, Ihre Beine und Füße dabei anfühlen. Seien Sie geduldig! Es wird viel Übung und Geduld brauchen, bis Sie Ihre Gedanken komplett abschalten und sich nur auf eine Sache konzentrieren können. Bis dahin gehen Sie freundlich mit sich um. Es ist noch kein Meister von Himmel gefallen!

Machen Sie diese Übung 10 Minuten. Wenn Sie möchten, können Sie danach noch ein wenig weiter gehen und spüren, wie sich Ihre Wahrnehmung durch die Achtsamkeitsübung verändert hat. Sind Sie ruhiger geworden? Hören Sie die Vögel zwitschern?

Gesund in Essen wünscht Ihnen viel Spaß beim Üben!