Jeder von uns kennt optische Täuschungen. Das Bild von der alten beziehungsweise jungen Frau ist beispielsweise sehr bekannt. Das zeigt, dass nicht alles, was wir sehen auch die Wahrheit ist. Sondern vielmehr eine Reflektion unserer Einstellungen, Wünsche und unseres Wissens. Die folgende Übung können wir jederzeit durchführen. Sie erlaubt uns, die Dinge – zumindest von Zeit zu Zeit – ein wenig ohne Bewertung zu betrachten.

 

So geht´s

  1. Beobachten Sie sich: Wir sind den ganzen Tag damit beschäftigt, Dinge zu bewerten. Das kann auf Dauer recht anstrengend sein, weil die Gedanken nicht zur Ruhe kommen und ein klarer Blick auf die Dinge nicht mehr möglich ist. Nehmen Sie wahr, in welchen Situationen Sie bewerten.
  2. Gerade zu Beginn ist diese Selbstbeobachtung sehr schwierig. Mit der Zeit werden Sie jedoch merken, dass Sie sich immer häufiger dabei erwischen, wie Sie sich und andere oder gewisse Situationen bewerten.
  3. Gehen Sie einen Moment in sich. Ein bis zwei Atemzüge genügen – nehmen Sie den Gedanken, der Ihnen automatisch gekommen ist, wahr.
  4. Bewerten Sie Ihren eigenen Gedanken nicht. Die Tatsache, sich der Bewertung bewusst zu sein, hilft meistens schon, um nach und nach davon abzulassen.

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken der eigenen automatischen Gedankenwelt!

Ihr Gesund in Essen Team