„Nicht mehr rehabilitationsfähig“: mit diesem Stempel werden ältere Menschen ins Altersheim verbannt. Die geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung des Katholischen Klinikums Essen bietet einen letzten Ausweg.

Ob nach einem Schlaganfall oder einer Beckenfraktur: wer über mehrere Wochen dauerhaft im Bett liegen musste, verliert Muskeln und damit auch Kraft. Häufig ist schon der kurze Weg zur Toilette eine Herausforderung: die Beine wackeln oder geben nach, an ein selbstständiges Alltagsleben oder gar Hausarbeiten ist nicht zu denken. Damit ältere Patienten nach großen Operationen oder schweren Krankheiten nicht in die Pflegebedürftigkeit rutschen, hilft die geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung des Katholischen Klinikums Essen mit einer speziellen Therapie zu mehr Eigenständigkeit.

Patienten jenseits der 70
„Zu uns kommen ältere Patienten jenseits der 70, die sich aktuell in Behandlung befinden oder gerade daraus entlassen wurden“, sagt Prof. Hans-Georg Krengel, Chefarzt der Medizinischen Klinik IV – Innere Medizin & Geriatrie am St. Vincenz Krankenhaus und Marienhospital Altenessen des Katholischen Klinikums Essen, und verspricht: „Wir machen sie wieder fit für den Alltag.“

Die geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung kann als Teilbereich der Medizinischen Klinik IV – Innere Medizin, Geriatrie und Pulmonologie – auf deren vielfältige Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten wie Ultraschall, Elektrokardiographie und Endoskopie zurückgreifen. In einem ganzheitlichen Ansatz kombiniert ein Team aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und dem Sozialdienst die akutmedizinische Behandlung mit rehabilitativer Therapie – und zwar interdisziplinär. Weil ältere Patienten häufig an mehreren Krankheiten leiden, arbeiten Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammen. Zunächst legen sie Behandlungsziele fest, deren Ergebnisse in regelmäßigen Teambesprechungen überprüft werden. Zweimal am Tag werden mithilfe von Physio- und Ergotherapeuten körperliche Kraft, Bewegungsabläufe, Koordination und einfache Alltagsübungen trainiert. „Neben Übungen für kräftigere Muskeln und mehr Beweglichkeit trainieren wir die Konzentration der Patienten“, umreißt Prof. Krengel das vielfältige Spektrum. „Damit wird auch das geistige Leistungsvermögen gesteigert.“
Darüber hinaus können Patienten sich in speziellen Schulungen zum Beispiel zu den Themen Adipositas, Asthma oder Osteoporose bereits während ihres Klinik-Aufenthalts ausführlich informieren. Über Selbsthilfegruppen unter anderem zu Morbus Parkinson oder Hepatitis C ist auch der Austausch mit Gleichgesinnten möglich.

 

Katholisches Klinikum Essen
Marienhospital Altenessen
Prof. Dr. Hans-Georg Krengel
Leitender Arzt
Medizinische Klinik IV – Innere Medizin, Geriatrie und Pulmonologie
Hospitalstraße 24
45329 Essen
Fon: 0201 6400 1900
Mail: h.krengel@kk-essen.de

St. Vincenz Krankenhaus
Von-Bergmann-Straße 2
45141 Essen
Fon: 0201 6400 1340
Mail: h.krengel@kk-essen.de